Kurz vor der Rente

So viel zum Beenden des Schweigens, huh?

Hm, was gibt’s Neues? Ich bin immer noch am Wiederholen. Mit Privatrecht bin ich halb durch, bei Staatsrecht ist es ein bisschen wesentlich weniger. Das Lehrbuch verweist konstant nach hinten (ich wette, in den Klausuren seiner Studenten würde Herr Degenhart das nicht durchgehen lassen). Liegt, wenn ich das richtig interpretiere, hauptsächlich an Verweisen zum Europarecht, was wir allerdings in der Vorlesung nur sehr flüchtig gestreift hatten – trotzdem verwirrt mich der Aufbau dieses Buches völlig. Mal sehen, was ich im nächsten Semester kaufe…

Außerdem fahre ich im Sommer wieder mit auf Kinderfreizeit! Dieses Mal nur in unserem eigenen Freizeithaus, nachdem sie letztes Jahr so dünn besetzt war. Aber trotzdem! Thema ist „Leben wie die Römer“ – etwas klischeehaft, aber da lässt sich doch was machen! (Wenn irgendwer Programmideen hat, immer her damit – ich arbeite derweil schon mal am Kolosseums-Bau Geländespiel ;-) )
Wisst ihr, wer noch mitfährt? Unsere BOGY-Praktikantin. Grundsätzlich gut, dass wir diese Leute halten und für Arbeit gewinnen, aber sie hat leider die Angewohnheit, sich an mich zu hängen, was ein bisschen lästig ist und bei 10 Tagen durchaus anstregend werden könnte. Wahrscheinlich mach ich mir aber einfach schon wieder zu viele, pessimistische Gedanken und es wird total entspannt und lustig!

Ich war inzwischen zwei Mal im Jugendwerk und hab immer nur die Hälfte der Leute angetroffen, weil sie sich immer wieder gegenseitig mit verschiedenen Krankheiten anstecken – ein regelrechter Teufelskreis.

Ich bin jetzt außerdem schon eine Woche 20 Jahre alt und man merkt, wie es Berg abgeht. Freunde, es geht rapide abwärts! Ich steh praktisch vor der Rente!
Aufmunternde Gedanken und Antifaltencreme sind immer willkommen!
Ansonsten den Lesern noch einen wunderschönen Tag!

Kinderfreizeit Post III

Morgen schon kehren wir zurück – wir haben’s also fast geschafft. Ein bisschen verging die Zeit wie im Flug. Mein FSJ ist offiziell seit dem 01.09. vorbei – das alles jetzt also ehrenamtlich? Ist ein komisches Gefühl, irgendwie, sich das hier freiwillig zu geben… aber es macht Spaß!

Naja, wenn man nicht gerade das tausendste Mal einer 9-jährigen erklärt, dass es nicht „unfair“ vom Boden war, dass sie darauf ausgerutscht ist, sondern das es nun einmal Pech war. Und wenn sie verläppert ist es auch nicht „unfair“, dass ich ihr die Kanne gegeben habe. Sondern sie ist bloß zu blöd zum Einschenken. Und, dass ich nicht will, dass sie geschminkt rumläuft, aussieht, als wäre sie in einen Farbtopf gefallen.
(„Meine Mama schminkt sich noch viel doller-“ „Das ist mir völlig egal, wasch die Farbe aus deinem Gesicht!“ – „Ich mag mich aber schminken-“ „Ich schmink mich auch, aber eben nicht so!“ – „Aber-“ „Nichts aber.“ – „Das ist voll unfair!“)

Ich bin also schon froh, dass ich morgen Abend wieder in meinem eigenen Bett liege.

Bis dahin, ein letztes Mal Grüße von der Alb!

Kinderfreizeit Post II

Halbzeit – jedenfalls so ungefähr, irgendwie, mein Zeitgefühl ist in dieser Situation mies.

Alles gut. Kinder sowohl lieb als auch scheiße, abwechselnd und manchmal gleichzeitig, wie es halt so ist…

Heute Abend stehen für mich noch Kreisspiele auf dem Programm und dann Nachtgeländespiel… und jetzt geh ich erstmal essen. Gruß! xo

Kinderfreizeit Post I

Grüße von der Alb! Wir sind sicher angekommen, wen es interessiert; ich, die ich mit meinem Auto fuhr, stand auch nicht im Stau.

Die ersten Kinder haben schon die ganze Nacht Theater gemacht (eine schlief dann auf einer Matratze im Mitarbeiterzimmer -.- und wurde um halb 6 wieder wach, nachdem sie erst um 3 eingeschlafen war -.-).

Noch, allerdings, ist dieses Schlafdefizit gut verkraftbar.

So… dann mach ich mich mal wieder auf den Weg – Hausralley wartet!

Countdown

Noch ungefähr 22 Stunden bis der Bus vor dem Jugendwerk vorfährt – noch ungefähr 23 Stunden, bis wir die Kinder in den Bus laden – noch ungefähr 25 Stunden, bis wir im Freizeitheim ankommen.

Die Kinderfreizeit steht vor der Tür! Letztes Jahr habe ich mein FSJ damit angefangen und auf eben dieser Freizeit geht jetzt dieses Jahr mein FSJ zu Ende. Fühlt sich total schräg an, irgendwie surreal…

Aber das eigentlich wichtige ist, wie gesagt, die Freizeit. 1,2, oder 3 Spieleabend ist vorbereitet; Kreisspiele sind rausgesucht; das Anspiel ist geprobt und sämtliche Boxen sind voll gepackt. Es kann losgehen.

Die Internetverbindung soll wohl ganz ordentlich sein – insofern hoffe ich, Bericht erstatten zu können, wenn ich mal nicht direkt erschöpft ins Bett falle in jeder freien Minute.

Wünscht mir Spaß ;-) oder Glück oder… was auch immer…

Zivilisation

Zivilisation = Handyempfang + Internet.

Folglich:
McDonalds = Zivilisation,

aber

dämliches Freizeithaus mitten im Wald = keine Zivilisation, nur Schnaken.

Seminare sind sinnlos und nervig und ätzend und ich bin nur froh, dass ich am Freitag wieder heimfahren kann. Allen anderen geht’s übrigens genau so.

Zwischenbericht

Nur falls sich jemand wundert – ich habe diesen Blog nicht aufgegeben ;) Ich war letztes Wochenende in Wien, kam gestern zurück (Bericht + Bilder folgen).

Und jetzt breche ich gleich auf zum Abschlussseminar – wobei das Gute ist, dass es eben das letzte ist. Ich hab wirklich nicht viel Lust. Vielleicht hab ich ja zwischendurch mal Zeit, um zu berichten wie es läuft.

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag :)

1.Mai

Es war 1. Mai, das ist jetzt ziemlich genau zwei Tage her, und weil es nun mal der Tag der Arbeit ist, hab ich natürlich auch gearbeitet -.-

Beim Aufbaukurs war ich ja damals krankheitsbedingt nicht dabei, aber fürs Nachtreffen hats dann gereicht. Von Dienstag auf Mittwoch. Der Einkaufswagen-Man, der ja mit betreut hat, hatte den Aufbaukurslern letztes Mal versprochen, dass sie – wenn sie ihn denn schlafen lassen, also damals – beim Nachtreffen durchmachen dürfen. Vielen Dank.

Ich hab davon zwar nicht viel mitgekriegt, die Gold-Marie hat dafür aber nur zwei Stunden geschlafen, weil sie direkt nebenan schlief.

Immerhin trocken wars am 1.Mai, so dass wir draußen grillen konnten mit all den anderen Jugendwerklern, die rausgewandert kamen. Fast hätte ich sogar unseren BAK-Vorsitzenden beim Bezzerwizzer geschlagen, aber natürlich wieder nur fast. Er gewinnt immer.

Ich war gegen fünf wieder daheim und bin erschöpft ins Bett gefallen. Gestern dann aufräumen, abends Abschluss der Trainee-Gruppe mit Grillen. Heute Abend Jugendkreis, wo wir, Überraschung, Grillen!

Langsam hängt mir Grillen zum Hals raus.

Wie auch immer, ich wünsch euch noch einen schönen Tag und nen guten Start ins Wochenende. Ich freu mich auf jeden Fall schon drauf.

Der Kern der Sache

Seit gestern Abend bin ich vom Trainee-Wochenende wieder da. Um das klar zu stellen, Trainee ist eine Gruppe zur Jugendleiterausbildung, so wie unser Grundkurs, nur eben über ein Dreivierteljahr, ungefähr.

Thema war Glaube&Andachten. Hat auch alles ganz gut geklappt, wir haben viel Spaß miteinander gehabt; den Freitag Abend stundenlang Rätselspiele gespielt (Corinna, weißt du noch eins? Hast du noch eins? Eins, noch? Bitte? Ja, hat die gute FSJlerin natürlich noch in ihrem Repertoire ;) ). Dann war das Thema Andachten. Irgendwie hatte noch kaum einer von denen eine Andacht gehört und sie wussten nicht so richtig, was sie mit ihren Bibeltexten jetzt machen sollen. So kam beim Vortrag dann auch jedes Mal der Satz: „Also, meine Kernaussage ist…“
An alle, die eine Andacht halten wollen/sollen/müssen: Lasst diesen Satz weg; er ist weder schön noch notwendig. Einfach erzählen, worum es geht… Aber fürs erste Mal haben sie es sonst echt gut gemacht, in diesem Sinne: Respekt! 

Essen hat auch gut geklappt, auch wenn wir fast ein bisschen zu viel hatten (was soll’s, so hab ich immerhin 4 Äpfel und eine Packung Spaghetti geschenkt gekriegt). Ich war dabei auch mal wieder einkaufen – allerdings hat dieses Mal der Einkaufswagen locker gereicht; auch wenn mich die Leute ein bisschen komisch angeguckt haben, als ich 9 Packungen Maultaschen eingeladen habe.

Es war wirklich nett, ohne besondere (schlimme) Vorfälle. Das Gefährlichste, was wir hatten war die Riesenspinne im Schrank ;-)

In diesem Sinne, noch einen schönen Rest-Sonntag :)

Verletzungsgefahr

Ich hab schon wieder lange nichts gepostet. Das liegt daran, dass ich nicht auf Seminar war, sondern schon wieder krank im Bett lag -.-

Es ist also nur folgerichtig, wenn ich meinen neuen Eintrag den Krankheiten und Verletzungen widme. Wenn ich so überlege, was ich schon mitbekommen habe auf den Paar Freizeiten/Schulung usw wo ich bis jetzt dabei war, frage ich mich immer, warum sich das eigentlich so häuft? Da waren schon mehr Leute krank und verletzt als auf allen meinen Schulfahrten zusammen!

Es fing schon mit der Kinderfreizeit letzten Sommer an. Da hatten wir ein Mädchen, dass sich Farbe ins Gesicht geschmiert hatte und darauf allergisch reagierte (Arztbesuch Nr 1 für das Mädchen) und später meine ich Magenschmerzen und Übelkeit bekommen hatte – oder zumindest so was in der Art (Arztbesuch Nr 2 für Mädchen und das am Bunten Abend – die Mitarbeiterin, die mitgefahren ist, war total begeistert). Dann hatten wir da außerdem einen Jungen, der mehrere Tage nicht laufen konnte, oder zumindest so getan hat, als könnte er nicht richtig laufen, und stattdessen sein Bein an der Hose hochgezogen und bewegt hat…

Auf der Konfifreizeit ist ein Mädchen früher heimgefahren, weil sie auch irgendwas mit dem Magen hatte und es absolut nicht mehr aushielt…

Wie ich höre, musste auf dem Aufbaukurs wieder jemand krankheitsbedingt früher gehen und ich war gar nicht erst dabei…

Das alles wurde allerdings vom Grundkurs im Oktober eindeutig getoppt  Es hatte ja fürchterlich geschneit, alles weiß. Es ging um die Einheit „Geschichten erleben“ und wir hatten die Zachäus-Geschichte. Die Teilnehmer mussten draußen im Schnee einige Sachen abgeben, um zu sehen, wie das ist, wenn man was hergeben muss oder so ähnlich. Einer jedenfalls musste seine Schuhe abgeben. Rannte ins Haus, rutschte, wollte sich an der Glastür festhalten und schlug voll mit der Hand durch.
Es war wie im Horrorfilm, wir hatten das Blut sogar an der Decke – und natürlich draußen im Schnee, denn er kam schreiend wieder raus gerannt. Notarzt und Krankenwagen, er hatte sich eine Ader angerissen… was war ich froh, dass da erfahrene Mitarbeiter dabei waren, ich wäre heillos überfordert gewesen!

Ziehen wir das nur so an, oder ist das ganz normal?