Betrug im Betrug

Betrug im Römischen Recht. Zwar konnte man sich versichern lassen, dass nicht betrogen wurde, aber…

„Als ich versprochen habe, dich nicht zu betrügen, habe ich dich betrogen.“

A line worthy of Jack Sparrow.

Advertisements

It’s just a cup.

So… ich hab mich lang nicht mehr hier gemeldet. Ich lebe (immer noch) im absoluten Chaos, auch wenn ich die Zahl der nicht-ausgepackten Kartons inzwischen auf zwei reduziert habe.
Ich besitze bis Mittwoch in zwei Wochen keine Waschmaschine, was heißt, dass ich mir jetzt ganz gut überlegen muss, was ich anziehe. Das Internet dafür tat eigentlich schon ab dem Anfang. Vom Telefon kann man nicht das gleiche behaupten, aber auch das hat sich erledigt.
Ich weiß jetzt, dass ich keine Gnocchi mehr sehen kann (denn so eine Packung hält sich, wenn einem Dank Migräne tagelang schlecht ist, wahnsinnig lange), aber auch, dass Pfannkuchen mit Pilzen richtig gut ist.
Ich habe heute beim Abspülen meinen liebsten Kaffeebecher kaputt gemacht – zumindest hat er jetzt ne blöde Macke, an der ich mich auch prompt geschnitten habe. Wegschmeißen werde ich ihn trotzdem nicht, man lernt ja aus Once Upon A Time, das kaputte Tassen wertvolle Erinnerungsstücke sind.

Was noch? Ich kenne jetzt einige Leute in der Bayrischen Universitätsstadt, was unglaublich beruhigend ist. Ich glaube, das war das schlimmste an der Sache. Niemanden zu haben, zu dem man im Notfall gehen könnte… Es ist immer noch hart, aber es wird besser.

Wann es Jugendarbeits-mäßig weiter geht, weiß ich noch nicht. Ich möchte auf jeden Fall was machen. Bis dahin hab ich noch einige Artikel aus der FSJ-Zeit in der Warteschlange, damit wir die Zeit bis dahin überbrücken.

Bis dahin wünsch ich euch einen wunderschönen Abend und bis bald :)