Update

Zu Allererst: entschuldigt das lange Schweigen. Seit Weihnachten hab ich hier nichts mehr geschrieben… Es war eine Mischung aus Faulheit und dem Leben, das halt einfach nebenbei stattfindet ;)

Jetzt mal im Ernst, ich hab einige Klausuren geschrieben (Römische und Deutsche Rechtsgeschichte, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass ich sie beide bestanden habe, wie gut ist wiederum eine andere Frage) und irgendwie stand der Blog da nicht auf meiner Prioritätenliste.

Die guten News sind: ich studiere immer noch (da von den 600 Anfänger inzwischen rund 200 aufgehört haben ist das ein +) und es macht auch immer noch Spaß – zumindest in großen Teilen. Die Staatsrecht-Vorlesung ist nach wie vor unerträglich langweilig.

Außerdem hab ich Neuigkeiten bzgl. der Jugendarbeit: ich mach jetzt Kinderkirche! Nicht in der Gemeinde bei mir um die Ecke (die waren irgendwie merkwürdig), sondern im nächsten Stadtteil, ich fahre um die zehn Minuten. Das ist aber nicht weiter schlimm, schließlich bin ich letztes Jahr regelmäßig wesentlich weiter gefahren. Im April muss ich das erste Mal allein ran – Tempelreinigung ist Thema. (Und nein, auch wenn die das regelmäßig so machen, werd‘ ich nicht einfach die Geschichte aus der Kinderbibel vorlesen. Das langweilt sowohl mich als auch die Kids.)

Jetzt, wo ich über die Semesterferien zuhause bin, werd‘ ich außerdem bald mal im Jugendwerk vorbeifahren, Chef, diesem Typen und der neuen Jugendreferentin Hallo sagen. Außerdem sollen die mir bitte mein Trainee und den Grundkurs bestätigen, damit ich endlich mal Juleica beantragen kann – das konnte ich das ganze letzte Jahr nicht, weil FSJ nicht ehrenamtlich ist, von wegen Entlohnung und so  -.-

Und vielleicht schaff ich’s ja auch, diesen Blog mal ein wenig regelmäßiger zu führen – das große Schweigen ist schließlich auch nicht der Sinn des Ganzen :)

Bis dahin wünsch ich euch jedenfalls eine gute Zeit und auf bald!

Advertisements

Der natürliche Feind, die Zweite

Nachtrag zu gestern, denn heute ist es schon wieder passiert.

Selber Prof, zur Frage, ob man mit dem Thema Familie auf Abschluss eines Vertrages hinwirken darf (Fall war eine Drohung gegen den Sohn, sein Gegenbeispiel aber Werbung für Kinderspielzeug):

„Wenn ich das jetzt nicht kaufe, dann geht es meinen Kindern ganz furchtbar schlecht und die werden unglücklich und studieren am Ende BWL!“

(An alle BWL-Studenten die das hier lesen: es ist nicht (sehr) böse gemeint ;) )